Alex Wesen & Erkrankung

Kurzbeschreibung von unserem ersten Hund Alex.

Weitere Informationen sowie Details über seine Erkrankung findet ihr in den jeweiligen Beiträgen über die Kategorie „Alex“.

Unser erstes Bild von Alex
Unser erstes Bild von Alex

Farbe :        rot

Impf Dat :  Juli 2002

letztmalig: Oktober 2003

Geburtsdatum: März 2002

Kastration:        Januar 2004

Herkunft:          Alicante (Spanien)

Gewicht:

bei Ankunft 22 kg

Idealgewicht 26 kg

z.Zt. 33 kg

 

Wie war Alex?

Alex war eher der ruhige Typ. Wenn ihn Fremde anfassen wollen, mochte er das nicht. Er wurde zwar nicht aggressiv aber er ging einen Schritt zurück. Beim Tierarzt verhielt sich Alex immer ruhig und ging ohne Probleme hin und lies sich behandeln. Er war nie wehleidig und zeigte sehr selten, das ihm etwas weh tat. Hatte er sich allerdings z.B. etwas in den Fuß getreten, konnte er schon anzeigen durch und humpeln.

Bekam er hingegen beim Tierarzt irgendwelche Untersuchungen sei es Röntgen, Blutabnahme, Infusionen oder ähnliches, blieb er immer ruhig und wartete die Untersuchung geduldig ab.

Alex hatte einen Dickkopf. Er versuchte  immer auf liebenswerte Art seinen Willen durchzusetzen. Passte ihm was nicht, spuckte er einem auch mal das Leckerchen vor die Füße.

Alex war verträglich mit anderen Hunden. Vereinzelt gab es Rüden die er nicht ganz so mochte, dies war aber die absolute Ausnahme. Bei Hundebegegnungen im Feld ignoriert er meist eh alle Hunde.

Seine Freude hatte er am Mäuschen buddeln oder an Intelligenzspielchen. Das sind meist aus Holz gefertigte Spiele bei der der Hund Scheiben drehen, Klötzchen drücken oder schieben muss, um Leckerlis zu kommen. Alex machte auch zu unserem Leidwesen Türen und Schränke auf. So kam es auch schon mal vor, dass es im Winter etwas kühl werden konnte im Haus.

Alex hatte eine unmissverständliche Mimik. Selbst Menschen die ihn öfter sahen bzw. ihn näher kannten fiel dies auf. Wir wurden des Öfteren auf sein aussagekräftigen Gesichtsausdruck angesprochen. An seinem Gesicht konnte man erkennen, ob er gut drauf war oder ob er was nicht wollte. Unser Nachbar meint er wäre ein Hund mit Charakter der seinen Prinzipien treu ist. Tja und das konnten wir auch bei der Begleithundeprüfung und Agilityprüfung  feststellen :-). Das sind bisher meine einzigen Prüfungen die nicht bestanden habe. Er machte an den genannten Tagen nichts….also gar nichts……weder Sitz noch Platz noch sonst was. Bei der Agilityprüfung ging er auf die Steilwand zwar rauf aber wollte nicht mehr runter :-). Das waren 2 Tage die mir immer im Gedächtnis bleiben werden :-).

Schade war nur, dass man Alex nie von der Leine lassen konnte. Er drehte auf dem Absatz um und war mindestens eine halbe Stunde nicht mehr gesehen. Dies bekam ich leider nie aus ihm raus. Es musste auch kein Hase oder Reh in der Nähe sein. Er rannte einfach nur so.

Wir gingen daher immer mit einer ganz langen Schleppleine spazieren. Richtig austoben konnte er sich auf dem eingezäunten Hundeplatz den wir wöchentlich meist mehrmals besuchten.

Wenn es dunkel wurde, war er manchmal nicht wieder zu erkennen. Er bellt jeden an, ob Hund oder Mensch besonders in unserer Straße.

 

Alex und seine Krankheiten

Als Alex zu uns kam mit einem halben Jahr konnten wir an Erkrankungen nichts feststellen. Wir sahen ihn und verliebten uns auf der Stelle in ihn. Als wir ihn mit nach, Hause nahmen stand schon fest, dass wir ihn nicht wieder her geben :-). Als Alex ca 1 Jahr alt war fingen die Probleme an. Er bekam oft unerklärliches Nasenbluten das wir nicht selber zum stillstand brachten. Ich kann die Tierarztbesuche gar nicht alle zählen die wir hatten. Am Tag in der Nacht oder natürlich am Wochenende. Viele viele Untersuchungen wurden gemacht und es kamen immer mehr Erkrankungen hinzu und ich denke wir hatten wohl auch bis zu seinem Tod noch nicht alles entdeckt. Alex kam aus Spanien (Alicante). Er kam erst mit einem halben Jahr nach Deutschland. Wegen der Einreise wurde er wie alle Hunde vorher geimpft. Das war wohl sicher mit ausschlaggebend, dass bei Alex die Krankheiten richtig ausbrachen. Man impft auch eigentlich nur gesunde Hunde.

Naja nun mal zur Info an welchen Erkrankungen er litt. Alex hatte Leishmaniose, Ehrlichiose, Anaplasmose und eine hämolytische Anemie. Das war sicher nicht alles aber alles was gefunden wurde.

 

Das Nasenbluten (Vorsicht mit Bildern)

Es fing meist damit an, dass seine Nase mehr lief (wässrig hell und flüssig) Er musste öfter Niesen. Eine oder zwei Wochen nach dem Niesen fand man kleine Blutspritzer in der Wohnung an Tapete, Boden oder Schränke.

Dann begann das starke Nasenbluten. Meist abwechselnd mit einem Nasenloch und später auch mit beiden gleichzeitig. An irgendetwas festzumachen wie Wetterumstellung, Anstrengung, extreme Hitze, oder Kälte, Luftfeuchtigkeit, Freude, zeitabhängig etc. konnten wir es nicht.

Als das Nasenbluten anfing ging es ihm auch nicht schlecht. Erst wenn es mehrere Tage andauert und er viel Blut verloren hatte. Im Frühjahr 2005 wollte Alex trotz starkem Nasenbluten noch Mäuschen buddeln.

Das bluten fing auch immer ganz plötzlich an. Er musste vorher nicht niesen. Man schaut ihn an und sah, dass es lief. Oft sah man zuerst die Flecken auf dem Boden.

Manchmal ließ sich das Nasenbluten durch eine Spritze mit Aconitum –Homaccord gemischt mit Hamamelis-Homaccord, das er in den Mund stillen.

Meistens mussten wir allerdings zum Tierarzt und er bekam Konaktion gespritzt.

Im September 2005 fanden wir heraus, dass wir das Blut manchmal stoppen konnten, wenn wir Alex auf ein dickes weiches Kissen legten. War vielleicht auch Zufall warum auch immer, manchmal half es. Mit der Zeit legt sich Alex freiwillig auf das Kissen. Leider konnte auch damit die Blutung nicht immer gestoppt werden. Es war vermutlich Zufall.

Halfen keine Maßnahmen und das bluten hörte nicht auch, musste er im Notfall eine Beruhigungsspritze bekommen. Alex wurde dadurch müde und schlief ein. Wenn er wach wurde, war die Nase ziemlich verklebt. Er musste sie dann erst mal frei niesen. Hatten wir Pech fing das Nasenbluten wieder von vorne an aber meist war dann erstmal wieder Ruhe.

Hier war nur das eine Nasenloch betroffen. Meist waren es allerdings beide.
Hier war nur das eine Nasenloch betroffen. Meist waren es allerdings beide.
Alex_Nasenbluten
Warum ich diese Bilder zeige? Ich möchte auf die Südländichen Erkrankungen aufmerksam machen. Leider wissen noch viel zu wenige Hundebesitzer, dass es auch ihren Hund treffen kann. Einmal im Süden ungeschützt Urlaub machen. Manche Erkrankungen gibt es jetzt auch schon bei uns.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alex Leben in Kurzfassung findet ihr auch in einem Zeitungsartikel der bei Parasitenfrei veröffentlicht wurde.

Weitere Informationen sowie Details über seine Erkrankung findet ihr in den jeweiligen Beiträgen über die Kategorie „Alex“.

———————————————————————-

Kerze
Wir vermissen dich.

 

Alex ist am 23.07.2006 verstorben. Er wurde nur 4 Jahre alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.