Blues Wesen & Welpenzeit

Rufname: Blue

 Name:  Balu vom Lug ins Land

 Geburtsdatum: 05.02.2015

Wurfgewicht: 365 g

 Farbe :  schwarz-weiß-rot

Eltern: Keira von der Schwedenschanze und Umbärto von  Mönchswalder

Als wir Blue das erste mal beim Züchter besuchten gab es gerade für alle Welpen eine Stange zum knappern. Als die ersten mit ihrer Stange fertig waren gingen sie zu den anderen und versuchten deren Stange auch noch zu ergattern. Die meisten rannten weg und versuchten ihr Hab und Gut zu schützen oder zerrten mit einem anderen Welpen um es behalten zu können. Nur einer lag seelenruhig da und futterte genüsslich an seiner Stange weiter. Kam einer vorbei und wollte ihm die Stange klauen nahm er sie vollständig ins Maul und weg war sie. Der andere Welpe ging weiter und Blue holte die Stange wieder raus und aß weiter. Tja und dieser kleine intelligente, selbstbewusste und gewitzte Schlingel zog nun bei uns ein :D.

eingestellt: 23.11.2017

Oje ja Blue das war als Welpe und junger Hund echt eine Herausforderung. Mehr als einmal hätte ich ihn am liebsten auf den Mond geschossen :D. Ich dachte Berner Sennenhund sei von seinem Wesen meist sehr ruhig und gelassen, Fremden gegenüber zwar  sehr wachsam, jedoch nie aggressiv.  Im Umgang mit Vertrauten sagt man sei er sehr loyal, fügsam und würde sich vergleichsweise leicht erziehen lassen. Ok, Fremden gegenüber war Blue noch nie aggressiv sondern immer total verschmust und zeigte sich immer von seiner allerbesten Seite. Der Rest traf auf ihn nicht zu :D. Schon gleich nachdem Einzug bei uns meinte er …so mal gleich klarstellen …du hast mir gar nix zu sagen. Dazu war er schon mit 9 Wochen selbstbewusst genug um das auch so durch setzen zu wollen, wie er es meinte. Ich kannte ja schon einige Welpen und hatte bereits selbst Marlon als Welpe aber Blue war anders. Gaaaanz anders. Man kann Blue in einem Wort beschreiben: Tyrann, jemand der allein ein Land regiert und auch Gewalt einsetzt, um an der Macht zu bleiben und seine Ziele zu erreichen. Ja, genau das traf zu :D.  Also kein Hund der einfach zu erziehen war :D.

Kleine Welpen mit ihren spitzen Zähnchen knappern oder knapsen einem schon mal beim spielen und müssen erst lernen, dass dies Menschen weh tut. Blue knapperte nicht sondern biss richtig bewusst fest zu. Sagte ich zu etwas nein, das ist kein Witz, ging er gegen mich und biss richtig fest zu und das mit Absicht zu.  Ich hatte überall wo er mich erwischte blaue Flecken und oft auch offene Wunden. Ich versuchte einige Zeit ihn mir Gelassenheit aber Konsequenz zu erziehen. Ich dachte, sobald er merkt er kommt damit nicht weiter würde er es lassen. Zuhause klappte es nach einiger Zeit gut und er hörte damit auf. Nach einigen Wochen war er zwar kleiner Frechdachs, was er ja auch sein durfte aber er biss nicht mehr zu.  Der kleine Teufel :D wusste bald welche Dingen den Menschen in bestimmten Situationen wichtig sind. Erst klaute das Toilettenpapier, sobald man auf der Toilette saß und hopste herum …kriegst du nicht …bäh kriegst du nicht.

Er klaute die Schuhe die man gerade anziehen wollte und hopste herum …bäh kriegst du nicht. Ich weiß gar nicht mehr was noch alles. Er war ein kleiner gewitzter Schlingel und wir hatten viel Spaß mit ihm. Ich machten viele Spiele mit ihm. Die „normalen“ Hundespielsachen für Welpen fand er doof. Quitschies…fand er doof. Was er toll fand war Suchen. Er lernte schnell auch mal sein Futter statt in der Schüssel im Hof zu suchen oder den versteckten Futterbeutel zu apportieren. Sowas machte ihm viel Spaß. Wir haben auch einige Inteligenzspiele die er schon nach kurzer Zeit kannte. Ich musste mir immer neue Dinge überlegen. Ich setzte ihn auch im Wohnzimmer ab, er musste warten während ich mich versteckte. Ich Pfiff und er durfte mich suchen. Im Karton, in Zeitung eingewickelte Leckerlis durfte er Schreddern und suchen.

Durchgesetzt hat er seinen Willen allerdings Nachts. Ich fand er solle drinnen im Haus schlafen, er war aber der Meinung ..nein ich schlafe im Hof basta. Da wir eine hohe Mauer um das Grundstück haben war das zwar theoretisch nicht das Problem aber mich gruselte die Vorstellung so einen kleinen Kerl Nachts alleine in der Kälte im Hof schlafen zu lassen. Blue kann, wenn er was will allerdings verdammt hartnäckig sein. Er sprang aufs Bett und hopste …echt …die ganze Nacht auf mir rum. Ich dachte na irgendwann muss er ja müde werden und schickte ihn immer wieder runter. Nach einigen Tagen mit wenig bis gar keinem Schlaf gab ich auf und er durfte Nachts draußen schlafen. Ab da gab es kein Theater mehr. Er schlief ruhig und fest die ganze Nacht auf seiner Matratze im Hof und wartete bis wir morgens wach wurden.

Blue war vom ersten Tag ab sauber und hat mir nichts in die Wohnung gemacht. Als er ankam, wir hatten Marlon dabei, stieg Marlon nach der Fahrt aus, ging direkt in den Garten und pullerte. Klein Blue ging ihm hinterher und stellte sich dazu und pullerte auch. Das wars. Da Sommer war, stand bei und die Haustüre auf und wenn Blue musste ging er raus in den Garten.

Erst ab so ca. einem halben bis dreiviertel Jahr kam es das ein oder andere mal vor, dass er freiwillig Nachts drinnen schlief. Er schlief als wir ins Bett gingen und blieb einfach liegen. Eines Morgens kam ich ins Wohnzimmer und traute meinen Augen nicht. Blue hatte Durchfall die Nacht. Wäre nicht das Problem gewesen wir haben überall Fließen oder  Laminat liegen und das wäre schnell weg gemacht. Blue allerdings nutze dazu nicht den Boden. Er ging aufs Sofa und nutze es als Klo. Nicht eine Sitzfläche ….nein das ganze Sofa …jeder Sitzplatz. Es waren einzelne Teile, eins oder zwei Sitzplätze weg zu werfen wäre auch nicht das Problem gewesen :D. So allerdings konnten wir morgens, bevor mein Mann zur Arbeit fuhr noch das ganze Wohnzimmer ausräumen.

Abends nach seiner Arbeit fuhren wir gleich nach einem neuen Sofa Ausschau halten. Es sollte für unser Wohnzimmer nicht zu groß, bezahlbar sein und wir wollten auch keine 4 Monate darauf warten. Leider mussten wir schnell feststellen, dass unsere Ansprüche zu hoch waren. Es gab zum Mitnehmen nicht unsere gewünschte Größe. Entweder viel kleiner oder Größer. Wir entschieden uns für Größer, was zur Folge hatte, dass auch unser Wohnzimmerschrank raus musste. Wir dachten naja, wenn wir schon dabei sind, könnten wir auch gleich komplett renovieren. Gesagt getan. Ich tapezierte das Wohnzimmer …mit Blue gemeinsam und mein Mann baute anschließend nach der Arbeit die Möbel auf. Mit Blue tapezieren war schon eine Meisterleistung. Tapete an die Wand …schauen hängt sie gerade ….ist auch kein Berner dazwischen oder hopst an der Tapete hoch …ok schnell die Bürste …Berner hopst mit Bürste vor mir rum ….ätsch die kriegst nicht…hol sie dir. Als das Wohnzimmer endlich soweit fertig war wollten wir das Sofa rein stellen und stellten mit erschrecken fest :D wir kriegen das Eckteil nicht durch die Tür. Egal wie wir sie wendeten es fehlten 5 cm. Bei der Renovierung vor Jahren hatten wir als Eingang einen Rundbogen gemacht der nun 5 cm zu eng war. Es blieb uns nichts anderes übrig als die Tür größer zu machen. So wurde aus einem nächtlichen Unfall ein teures und arbeitsintensives Projekt. Wir trösteten uns aber damit, dass Marlon in dem Alter operiert werden musste und genauso teuer war. Jetzt hatten wir wenigstens ein neues Wohnzimmer :D und einen gesunden Hund.

Beim Spaziergang hatte ich lange mit Blues Motzerei und Attacken lange zu kämpfen. Am Anfang versuchte ich es mit Belohnung für tolles Verhalten und ignorieren für Fehlverhalten. Das machte ihn nur noch wütender und brachte nur das Gegenteil. Ich legte ihn ins Platz sobald er anfing zu beissen und stellte mich auf die Leine. Das half insofern, dass er sich erstmal beruhigte und abwartete. Sobald er allerdings sich wieder stellen durfte fing das Spiel von neuem an. Ich stellte das Essen um und er musste sich sein Essen durch Futtersuche im Feld selbst erarbeiten. Das brachte aber auch nicht den gewünschten Effekt. Ich nahm Wasser mit ins Feld und spritze ihn nass, sobald er wieder austickte. Das hatte zwar den Vorteil, dass er mich nicht mehr beißen konnte aber seine Wutanfälle blieben. Er lernte aber sehr schnell :D  die olle spritzt nur, wenn ich rum motze….fragt sie „Hast du Durst“ spritzt sie nicht und ich kann aus der Flasche trinken.

Ich weiß gar nicht wie es passierte aber durch einen blöden Zufall hatte ich einmal einen Ball dabei. Danach änderte sich alles. Er trug seinen Ball während dem Spaziergang immer. Er forderte auch schon nach dem ersten mal direkt am Auto seinen Ball ein. Wir übten ein, er steigt aus dem Auto und hinter dem Rücksitz hatte ich eine Kiste gemacht, da durfte er sich einen Ball aussuchen. Kamen wir ans Auto zurück, musste er mir den Ball wieder zurück geben. Die restliche Zeit beim Spaziergang war es sein Ball. Er  musste auf ihn aufpassen. Legte er ihn irgendwo ab lies ich ihn den Ball wieder suchen.  Ab und zu aber selten fand er ihn nicht mehr oder versenkte ihn in unserem kleinen Bach in dem er rumtobte. Ich hatte das erstmal kein Ersatzball dabei und er rastete wieder aus. So nahm ich in der Tasche auch noch einen Ersatzball mit. Als Blue älter wurde, wurde er immer gewitzter darin. Er versteckte bevor er in die Bach ging seinen Ball im Gebüsch und ging dann erst ins Wasser.

Wir machten nach wie vor auch Futterbeutel suchen beim Spaziergang. Irgendwann fing er an, den Ball zu verstecken und bellte mich an. Ich sollte den Ball suchen. Ich lies mich auf das Spiel ein und suchte auch mal seinen Ball. Sobald ich auch der richtigen Fährte war, rannte er hin und holte ihn schnell. Wir spielten „meiner meiner meiner“ und ich versuchte ihm den Ball ab zu luchsen. Das fand er so toll, dass ich ihn recht schnell mit „meiner meiner“ super aus allen Situationen abrufen konnte :D. Aus dem kleinen Giftzwerg wurde ein richtiger Traumhund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.